Verabschiedung von Petra Stellmacher-Wagner und Klaus Hofmann

Zum Schuljahresende heißt es Abschied nehmen!

Nach über drei Jahrzehnten im Schuldienst verlassen OStR Petra Stellmacher-Wagner und OStR Klaus Hofmann ihre Wirkungsstätte am GSW in Richtung Ruhestand.

Foto links: Heike Ringler, Fachkollegin von Petra Stellmacher-Wagner und Klaus Hofmann mit den beiden verabschiedeten Kollegen.

Corona-bedingt konnten die geschätzten Kollegen nur mit wenigen Gästen, aber im feierlichen Rahmen, am 5. Juni 2020 in der Schlosskapelle der Schule verabschiedet werden.

Frau Gudrun Kämmerling, erste Vorsitzende des Schulvereins Wittgenstein e.V., eröffnete den Reigen der Grußworte und dankte in ihrer Rede den beiden Pädagogen herzlich für ihren jahrzehntelangen Einsatz am Gymnasium Schloss Wittgenstein und erinnerte an Eckdaten ihres Wirkens.

OStR’ Petra Stellmacher, die in Wetter/Ruhr geboren wurde und aus Bochum nach Laasphe kam, unterrichtete seit 1990 sowohl am Gymnasium als auch an der Realschule die Fächer Erdkunde, Chemie und war viele Jahre als Gefahrgutbeauftragte des GSW tätig. Jahrzehntelang organisierte sie für das GSW den weit über die Region bekannten, jährlich stattfindenden weihnachtlichen Schlossmarkt. Gefragt waren ihre kreativen Talente vor allem immer dann, wenn es darum ging, Räume anlässlich von Schulveranstaltungen festlich zu dekorieren.

Noch ein paar Jahre mehr ist der aus Crailsheim in Baden-Württemberg stammende OStR Klaus Hofmann am GSW tätig gewesen. Bereits seit 1981 unterrichtete er an der Schlossschule die Fächer Physik, Mathematik und Informatik. Darüber hinaus leitete er seit 2001 die Lehrerfortbildung für Kollegen des Fachbereichs Physik im Kreis Wittgenstein. Gudrun Kämmerling bezeichnete Hofmann als wahren „Jäger und Sammler von unstillbarer Sammelwut“, der in seiner Technikbegeisterung alles zusammentrug, was sich für die Schule nutzen ließ. Legendär wurde Hofmanns Technik-AG, eine AG für technikbegeisterte Schüler, die bei allen Schulveranstaltungen für Licht und Ton verantwortliche zeichnete. Feste und Schulveranstaltungen waren ohne Klaus Hofmann nicht denkbar.

Als gelernter Organist waren seine musikalischen Fähigkeiten auch als Chorleiter und Musiker gefragt.

Beide Kollegen gehörten zu den Gründungsmitgliedern des Personalrates am GSW und verbindet zudem eine jahrzehntelange Freundschaft.

„Zwei Urgesteine verlassen das GSW“, stellte Schulleiter Christian Tang in seinem Grußwort augenzwingernd fest. Er dankte für den unermüdlichen und unvergleichlichen Einsatz der beiden Pädagogen und die Qualität ihrer Arbeit sowie für die vielen Jahre kollegialer Zusammenarbeit und des freundschaftlichen Miteinanders. „Ihr habt die Schule mit entwickelt und es war nie langweilig mit euch“, betonte Christian Tang.

Petra Stellmacher-Wagner und Karin Leser,
die Vorsitzende des Lehrerrats
Petra Stellmacher-Wagner und Gudrun Kämmerling,
Vorsitzende der Schulen Schloß Wittgenstein gGmbH
Klaus Hofmann und Gudrun Kämmerling
OStR Klaus Hofmann OStR’ Petra Stellmacher-Wagner  Klaus Hofmann und Schulleiter
Christian Tang
Klaus Hofmann und Karin Leser OStR’ Petra Stellmacher-Wagner  Petra Stellmacher-Wagner und Heike Ringler

Für den Personal- und Lehrerrat überbrachte im Anschluss Karin Leser die Grüße des Kollegiums und wünschte für die „schulfreie Zeit“ alles erdenklich Liebe und Gute. Sie griff das Bild von den „Urgesteinen“ auf und sprach zugleich als Vertreterin der Fachschaft Geografie von einer besonderen Form der „Migration“. Jahrzehntelang seien beide Kollegen am Berg GSW „verankert“ gewesen und seien nun „Rolling Stones“, die jetzt ihre Freizeit auch außerhalb der Schulferien nutzen könnten.

Als Vertreterin der Fachschaft Chemie dankte Chemie- und Mathematiklehrerin Heike Ringler ihren Kollegen in einer sehr emotionalen Rede für jahrelange Freundschaft und Unterstützung.

Physik- und Mathematiklehrer Ottmar Wagner überbrachte die Grußworte der Fachschaft Physik. Wagner, selbst ein begeisterter Musiker, begleitete die Feierstunde am Klavier und erinnerte mit einem virtuosen Potpourri auf der Basis des Liedes „My Way“ an Lieder, die er zusammen mit Hofmann und dem Unterstufenchor einstudiert hatte.

Zum Schluss der kleinen Feierstunde ergriffen die beiden scheidenden Pädagogen selbst das Wort.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich so lange in der Region bleiben würde, nachdem ich aus der Großstadt Bochum hierherkam. Die Schule ist mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen! Nette Schüler, ein tolles Kollegium! Vor allem die menschliche Nähe hat mir an unserer Schule so gefallen! Bad Laasphe ist meine Heimat geworden!“, bekannte Petra Stellmacher-Wagner bewegt.

„Ich wollte eigentlich nur für zwei Jahre bleiben, als ich aus Baden-Württemberg hierherkam, nun sind es 39 Jahre geworden!“, so Klaus Hofmann. „Das Schöne war: Man konnte sich hier entwickeln und etwas gestalten, sei es beim Musizieren mit dem Chor oder bei diversen Theaterveranstaltungen mit der Technik-AG“.

Während Klaus Hofmann nun seine Zelte in Bad Laasphe abbrechen und wieder ins heimatliche Crailsheim zurückkehren wird, bleibt Petra Stellmacher-Wagner in Laasphe verwurzelt und wird hier zusammen mit ihrem Mann den wohlverdienten Ruhestand genießen.

Das Gymnasium Schloss Wittgenstein wünscht beiden scheidenden Kollegen alles Gute und dankt herzlich für ihren langjährigen Einsatz.

Text: Karin Leser

Fotos: Hartmut Kramer