Neuntklässler des Gymnasiums Schloss Wittgenstein leisteten ihre Betriebspraktika

Phil Robin Roth bei der Firma EJOT in Berghausen
Phil Robin Roth bei der Firma EJOT in Berghausen

Phil Robin Roth bei der Firma EJOT in Berghausen
Unmittelbar nach den Weihnachtsferien vom 9. bis 20. Januar 2018 ging es für die Neuntklässler des Gymnasiums Schloss Wittgenstein in ein zweiwöchiges Betriebspraktikum, das zum festen Bestandteil der gymnasialen Ausbildung gehört. Die Schülerinnen und Schüler hatten so Gelegenheit, erste berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Nach der Potenzialanalyse in Klasse 8, bei der es darum geht, im Vorfeld Stärken und Schwächern der Schüler im Hinblick auf ihr späteres Berufsleben zu analysieren, und einer dreitägigen Berufsfelderkundung hatten die Neuntklässler nun die Gelegenheit, in der Praxis auszuprobieren, ob der angestrebte Beruf wirklich ihr „Traumberuf“ ist. Denn auch die Erkenntnis, keine persönliche Leidenschaft entdeckt zu haben, kann immerhin aufzeigen, welche Richtung man auf keinen Fall einschlagen will.

„Das Schülerbetriebspraktikum soll ein erster, wichtiger Schritt in Richtung Berufsleben sein. Erste Kontakte können geknüpft werden und man erhält ein realistisches Bild über einen Betrieb und die eigenen Berufschancen“, äußert sich Christian Tang, komm. Schulleiter des Schlossgymnasiums.

Die Gymnasiasten mussten sich rechtzeitig selbst um ihre Praktikumsplätze in Unternehmen und Betrieben der heimischen Wirtschaft kümmern, und so beeinflussten natürlich die verschiedenen Interessen dann auch ihre Wahl. Von Praktika in Kindergärten, Arztpraxen, Schulen oder Banken bis hin zu Praktika bei allen wichtigen Unternehmen der heimischen Industrie war alles dabei. Auch ein Praktikum bei der Staatsanwaltschaft in Köln war möglich.

„Sehr interessant und anspruchsvoll“ fanden Lena und Hannah ihre Arbeitswochen, die sie bei verschiedenen Arztpraxen, der Gemeinschaftspraxis Haas und Röhl sowie der Praxisklinik Dr. Wilke und Dr. Peter, absolvierten. Sie durften bei OP’s anwesend sein, an der Rezeption den ersten Kontakt zu Patienten pflegen und Rezepte ausdrucken. „Da ich mich für den Bereich Medizin interessiere, war es sehr eindrucksvoll für mich zu sehen, wie der Alltag von Ärzten und Chirurgen aussieht“, stellte Lena abschließend fest.



Haogang Qu und Jingyi He bei der Maschinenfabrik Heinrich Wagner Sinto in Bad Laasphe

Amelie assistierte zwei Wochen in der Tierarztpraxis Hafner und ist sich sicher, dass sie vielleicht Tiermedizin studieren und etwas für ihren Notendurchschnitt tun möchte. „Toll war, dass ich sowohl bei der Behandlung von Kleintieren als auch von Großtieren dabei sein konnte“, berichtete Amelie begeistert.

Phil will Ingenieur werden und absolvierte sein Praktikum bei der Firma EJOT in Berghausen. Er saß im Konstruktionsbüro und durfte den erfahrenen Kollegen bei den Computersimulationen zusehen und selbst am Reißbrett die dreidimensionale Gestaltung von Elementen üben. Er weiß jetzt, worauf es in der Schule ankommt, wenn sein Berufswunsch wahr werden soll: Er muss gute Mathe- und auch Englischkenntnisse erzielen, da ein duales Studium mit der Option eines Auslandsaufenthaltes verbunden sein kann. Auch Jingyi und Haoyang, die ihre Praktika bei der Firma Heinrich Wagner Sinto Maschinenfabrik im Zeichenbüro absolvierten, sind von den Berufserfahrungen sehr begeistert.

Dies gilt übrigens für alle Praktikanten, die den zweiwöchigen Ausflug ins Berufsleben als willkommene Abwechslung zum Schulalltag empfunden haben. Man habe viel gelernt, sei sehr freundlich aufgenommen worden und habe viele interessante Eindrücke gesammelt. „Mir hat das Praktikum bei der Firma Schaumann GmbH sehr gut gefallen“, so Jack aus der 9a, „aber ich finde, dass zwei Wochen ein bisschen kurz sind, da man sich gerade eingelebt hat.“ Gerne wäre er, wie viele andere auch, noch etwas länger geblieben.

Nun gilt es, die Eindrücke und Erfahrungen dieser zwei Wochen in einem Praktikumsbericht zusammenzufassen.

„Man sollte einen Beruf ausüben, der einem Freude bereitet. Ich bin froh, dass ich das Praktikum machen konnte und viele neue Dinge gelernt habe“, meinte Ronja, die ihr Praktikum in der Rothaar Apotheke in Feudingen absolvierte, zum Abschluss.

Fotos: Hartmut Kramer u. Karin Leser

Text: Karin Leser